WA071 Anders als die Andern

Ein Stummfilm aus dem Jahre 1919: Anders als die Andern. Ein sozialhygienisches Filmwerk. Richard Oswald führte die Regie bei einem der frühsten Filme, der Homosexualität thematisiert. Genau genommen geht es um den Paragraphen 175 des Strafgesetzbuch, der die gleichgeschlechtliche Liebe unter Strafe gestellt hat – und in abgewandelter Form bis 1994 existierte. In der Hauptrolle agiert Conrad Veidt, welcher einigen durch seine Auftritte z. B. in Das Cabinet des Dr. Caligari oder auch in Casablanca bekannt sein dürfte.

Der Film im Netz: OFDb* | filmportal | edition Filmmuseum

Wie gewohnt plaudern wir im Intro vor dem Filmgespräch ausführlich auch über andere Cineasten-Themen. Die Bandbreite erstreckt sich diesmal vom bevorstehenden Horrorctober, den Verfilmungen der Bücher von Stephen King, bishin zur zweifelhaften Attraktivität von Autokinos. Großes Hörvergnügen wünschen wir euch.

2 Kommentare

  1. Thomas

    Hab mich heut mal nur aufs Intro gestürzt. Als Fanboy hat mich natürlich Stephen King gelockt 🙂 Übrigens listet King The Shining als einen der besten Horrorfilme. Nur eben als sehr schlechte Verfilmung seines Romans. So viel zum Thema getreue Umsetzung.
    Mal noch zwei TV-Tipps: “Golden Years” und “Storm of the Century”, zwei hervorragende Miniserien, die nicht auf einem seiner Romane basieren, sondern als Original-Drehbuch entstanden sind. Zumindest erstere leider schwer zu finden, da sie – zu Unrecht – nicht besonders erfolgreich war. Vermutlich auch, weil die Horrorelemente extrem zurückhaltend sind. Eher ein 6-stündiges Alte-Leute-Drama.

    Antworten
    1. Christian

      Danke für den Input. Bin umgehend abgedriftet zu einer Netzreise durch Interviews und Artikel von und mit King. Im Rolling Stone sagte er sehr treffend: “…the book is hot, and the movie is cold; the book ends in fire, and the movie in ice…”

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.