WA157 Les parapluies de Cherbourg

Während deutschlandweit die Thermometer über der 30 Grad-Marke rumhüpfen, haben sich Carli und Max schattenspendende Regenschirme geschnappt und sich nach Frankreich gesungen. Mit Jacques Demys Die Regenschirme von Cherbourg haben wir ein großes Drama gesehen, in Farbe und komplett gesungen. Hinter der prächtigen Farbpalette und den Gesängen steckt jedoch ein authentisches Drama um Liebe, Träume und der knallharten Realität in der Nachkriegswelt. Und wer bis Ende Juli reinhört, hat die Chance, den Film auf Blu-ray zu gewinnen.

In der Spätfilm-Telegramm-Folge 165 sprach Gastgeber Daniel mit Christian von der Second Unit ebenfalls über den Film, die beiden haben sich über Damien Chazelles La La Land angenähert, denn Chazelle hatte die Regenschirme als eine große Inspiration genannt.

2 Kommentare

  1. Dennis Neiss

    Der gute Christian wird zwar meinerseits schmerzlichst vermisst, aber mit Carli hast du ja auch eine charmante Gesprächspartnerin an deiner Seite.

    Die Episode zu “Die sieben Samurai” hat mir übrigens trotz des Fehlens von Christian überaus gut gefallen. Den Film müsste ich endlich mal upgraden. Ich besitze nur die “Akira Kurosawa – Samurai Edition” von KSM, die auf Amazon.de knapp 97 Euro wert ist.

    Antworten
  2. Christian Schmickler

    Danke für den Podcast und den Hinweis auf die Arthaus-Blu-rays. Die Mädchen von Rochefort und die insbesondere die Musik haben mich durch meine Zeit im Krankenhaus Anfang des Jahres gebracht. Da lief der in der arte Mediathek. Die Regenschirme von Cherbourg habe ich dann zum Tod von Michel Legrand bei arte entdeckt und war auch hin und weg. Die Mädchen von Rochefort fand ich aber stärker.
    Ich habe jedenfalls Lust bekommen, mich durch das Werk von Jacques Demy zu arbeiten. Die Lady Oscar-Verfilmung reizt mich da am meisten.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.