WA159 A Chinese Ghost Story

Einem sirenenartigen Ruf sind wir nach Asien gefolgt, hinein in eine Geistergeschichte. Statt blankem Grusel treffen wir auf ein humorvolles Abenteuer mit übernatürlichen Erscheinungen, betörender Musik und handgemachten Skelettschergen. Obendrauf gibt es als Überraschung einen Sprechgesang eines Mönchs. Außerdem reden wir ein bisschen über die Filme, die wir demnächst besprechen könnten – und sind dabei direkt von der Realität eingeholt worden, Akira wird noch nicht im September dran sein, weder im Kino noch im Podcast.

avatar
Carli Roth
Hat einen Ohrwurm vom Tao-Rap.
avatar
Max Roth
Hat einen kaputten Regenschirm.

2 Kommentare

  1. TaiFei

    Kleiner Kommentar zur Konfussion über Buddhismus und Sanskrit.
    Der Buddhismus stammt ursprünglich aus Indien und kam erst später nach China (Reise nach Westen).
    In ACGS wird hier die Sutra erwähnt. Das sind Verse ins Sanskrit, in welchen später auch Lehren von Buddha verfasst wurden. Die bilden die Basis für die Übernahme der buddh. Lehren in China.

    Antworten
    1. Max (Beitrag Autor)

      Ahoi TaiFei!
      Danke für die Infos. Ich bin da überhaupt nicht firm, finde es aber durchaus interessant, welche Wege bestimmte Ideen gegangen sind.
      Filmische Grüße
      Max

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Max Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert