Extrablatt #2: Deadlock (UHD BD Edition Deutsche Vita von Subkultur)

Das Label Subkultur Entertainment hat mit der Veröffentlichung von Roland Klicks Deadlock seine erste UHD Blu-ray veröffentlicht. Ursprünglich zum 50. Geburtstag des Films für 2020 geplant, kam so manches dazwischen. Dem gewohnt sehr hohen Subkultur-Qualitätsstandard in Sachen Bild, Ton und Bonusmaterial hat die Verschiebung allerdings keinerlei Abbruch getan. Im Folgenden nun also meine Eindrücke zur Digipak-Veröffentlichung von Deadlock in der Reihe Edition Deutsche Vita aus dem Hause Subkultur mit dem Kinoplakat als Titelmotiv (Cover B).

Die Aufbereitung des Hauptfilms
Ich besitze nicht den größten Fernseher, geschweige denn eine Leinwand in den eigenen vier Wänden. Nichtsdestotrotz verfügt mein TV über UHD-Fähigkeit (also eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln) und erlaubt HDR (High Dynamic Range, laienhaft ausgedrückt: Farben leuchten kräftiger als bei Full HD, Schwarz ist noch schwärzer). Das soll als Mini-Technikhinweis genügen, denn das Wichtigste: Der Film sieht ungeheuer schön aus. Schon in den ersten Sekunden, eine Totale der Salzwüste, lässt die eigene Kehle austrocknen. Die Kornstruktur des Ausgangsmaterials wurde gefühlt nicht mal mit Samthandschuhen angefasst, sondern schlicht und erfreulich in seiner Form belassen. Grobe Eindrücke, wie der Film in weniger tollen Versionen aussah – und wie er eben jetzt erstrahlt, lassen sich anhand der Ausschnitte im Bonusmaterial erahnen.

Der Ton, komplett im Studio entstanden, liegt in der deutschen Fassung wie auch der englischen Synchronisation vor. Beide Male im verlustfreien DTS-HD Master Audio 1.0.

Nach dem Film folgt eine Hinweistafel zur Restaurierung, die neben den verwendeten analogen Ausgangsmaterialien nochmals hervorhebt, dass bei der Bildbearbeitung keinerlei Nachschärfung betrieben oder das Filmkorn reduziet wurde.
Aus meiner Sicht ein klarer Fall von würdigem Meilenstein – sowohl für den Film selbst, wie auch für die erste UHD BD von Subkultur.

Die Extras
Der Film ist in der Reihe Edition Deutsche Vita als Numero 14 erschienen. Zunächst in zwei verschiedenen Digipak-Versionen. Bei Cover A gibt es ein frisch gezeichnetes Motiv und vor allem als Beigabe noch ein 82-seitiges Hardcover-Buch mit bislang unveröffentlichten Setfotos. Das mir vorliegende Digipak mit Cover B (Motiv Kinoplakat) ist ohne das zusätzliche Buch erschienen, bietet aber unter der Haube das identische Material. Enthalten sind neben der UHD BD noch eine Blu-ray Disc sowie ein Booklet.

Die UHD BD wurde zugunsten der höchstmöglichen Filmqualität fast komplett extrafrei gehalten. So findet sich auf den ersten Blick „nur“ ein Audiokommentar sowie der Kinotrailer in restaurierter Form sowohl in englischer als auch deutscher Fassung. ABER dafür liegt der Trailer hier un UHD vor. Ich besitze zwar lediglich rund 30 UHD BDs, behaupte aber mal, dass es sich hier um einen der ersten, wenn nicht gar den ersten UHD-Trailer auf einer physischen VÖ handelt. Dazu kommt noch der Audiokommentar (auch auf der BD vorhanden), gesprochen von Regisseur Roland Klick und Ulrich von Berg, seines Zeichens u.a. Autor des Buches Das Kino des Roland Klick. Das Duo präsentiert sich gesellig und es werden mehr Anekdoten rausgehauen als im Film Kugeln gefeuert. Klick berichtet beispielsweise von den durchaus tragischen Ursprüngen der Filmidee und Irrfahrten durch die israelische Negev-Wüste, wo sich nur kurz zuvor der Sechs-Tage-Krieg zutrug. Ebenso gibt es Einblicke in die Dauerläufe des Mario Adorf, die Herausforderungen, einen Cadillac wettergegerbt zu gestalten und von einem früheren Soldaten, der einen Holzpuppen-Porno drehte, einen ordentlichen Beitrag der Produktionskosten zu entlocken. Kurzum, hier gibt es Geschichten aus erster Filmemacherhand und noch ein bisschen mehr. Kurzweilig und mit sehr wachem Auge.

Noch mehr Beigaben finden sich auf der Blu-ray Disc. Neben dem Audiokommentar wird die Trailersektion hier noch um die unrestaurierte deutsche Version erweitert – eine weitere kleine Möglichkeit, ungefähr zu erahnen, wie schön der Film nun Dank der Restaurierung aussieht. Natürlich sind die drei Trailer hier „nur“ in HD vorhanden.

Dokumentarisches:
• Wahrheit und Sinnlichkeit – Ein neu erstelltes Interview mit Regisseur Klick, der sich auch hier (wie im Audiokommentar) sehr redselig und vor allem offen gibt.
• Film als Abenteuer (Auszug aus dem 1997er Interviewfilm Das Kino des Roland Klick) – Hier ein weiteres Zeitzeugnis eines entsprechend rund 20 Jahre jüngeren Klick, seine Gesprächshaltung genauso toll wie im neuen Interview.
• Portrait Roland Klick – Archivbeitrag mit kommentierten Filmausschnitten. Ob es sich wirklich um Roland Klick als Gesprächspartner handelt, muss angezweifelt werden, denn er trägt hier keinerlei Sonnenbrille und von qualmenden Zigaretten ist ebenfalls nicht wirklich etwas zu sehen! Aber ernsthaft: Der größte Pluspunkt dieses Beitrags sind die Einblicke ins Büro von Klick sowie der Kurzüberblick über sein filmisches Schaffen.
Diese drei Beiträge ergänzen den Audiokommentar mit weiteren Anekdoten wie auch harten Fakten rund um das Klick’sche Filmschaffen.

Als stumme Beiträge gibt es noch Einblicke in Vor- und Abspann des Filmes in folgenden Variationen:
• Deutsches Ende mit Widmung
• Englischer Vorspann & Insert
• Englisches Ende mit Widmung
• Vorspann ohne Text
Auf den ersten Blick nicht sonderlich aufregend, bieten diese Beiträge jedoch filmhistorisch interessante Informationen zur englischsprachigen Fassung des Films und speziell die Widmung nochmals einen kleinen Einblick in Klicks Leben.

Den digitalen Abschluss der Zusatzmaterialien bietet eine Bildergalerie, welche neben Aushangfotos auch Szenenbilder und Werberatschläge bietet.

Analog ist dann noch ein ausführlicher Textbeitrag von Pelle Felsch im beiliegenden 24-seitigen Booklet mit dem Titel Die Wüste in uns zu finden. Neben filmographischen Abrissen diverser Beteiligter gibt es noch Einblicke in die Produktionsgeschichte, wobei es kleinere Überschneidungen zum Audiokommentar gibt, was aber gerade auch mit Blick auf die Einordnung von Klicks filmischem Schaffen mehr als vernachlässigbar ist. Dazwischen finden sich immer wieder Zitate Klicks, wobei gerade für mich als Kinomitarbeiter der letzte Satz: „Für mich gehört zum Film ein Kino mit einer Leinwand und Leute, die davor sitzen.“ das Herz auf gehen lässt.

Einschätzung
Wer einfach nur den Film sehen möchte, dem stehen diverse Streamingportale zur Verfügung. Wer jedoch den Film in bestmöglichen QUalität erleben möchte, dem sei dieser Beitrag der Edition Deutsche Vita von Subkultur Entertainment ausdrücklich ans Herz gelegt. Die Aufbereitung des Films oszilliert zwischen beeindruckend und überwältigend, das Bonusmaterial rundet das Gesamtpaket überzeugend ab und lässt tiefe Einblicke zu, nicht nur in die Entstehung des Filmes, sondern auch in die Situation des Deutschen Filmes der Zeit wie auch das Schaffen Klicks im Ganzen.

Die Ausgabe ist bei diversen Händlern erhältlich, verwiesen sei aber direkt auf den Labeleigenen Shop:
Deadlock (Cover A mit Hardcoverbuch)
Deadlock (Cover B)

In der Rubrik „Extrablatt“ werfen wir in völlig unregelmäßigen Abständen einen Blick auf Heimkinoveröffentlichungen und vor allem deren Bonusmaterial.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.