Das Kaninchen bin ich – Spezial

Wolfgang Winkler, Darsteller "Das Kaninchen bin ich"

Wolfgang Winkler, Darsteller “Das Kaninchen bin ich”

Am 5. April 2016 war es soweit: fünf der 1965 verbotenen DEFA-Filme kommen in den nächsten Wochen in Rostock erstmals auf die große Leinwand. Studierende der Universität Rostock haben sich intensiv mit den Filmen dieser Reihe beschäftigt und die Umstände und Folgen des sogenannten Kahlschlag-Plenums beleuchtet. Die Ergebnisse ihrer Arbeit bilden den Rahmen der Filmvorführungen, abgerundet mit Filmgesprächen im Anschluß. Der erste Film “Das Kaninchen bin ich” ist uns wohlbekannt und wurde bereits in Ausgabe WA083 ausführlich von uns besprochen. Ergänzend dazu veröffentlichen wir nun diese Spezialausgabe mit dem kompletten Mitschnitt von der Einführung und dem Gespräch mit dem Schauspieler Wolfgang Winkler.

Die Aufzeichnung entstand mit Unterstützung der Heinrich-Böll-Stiftung MV.

2 Kommentare

  1. Alexander

    Hallo Jungs,

    der Podcast zur Einführung in die Uni-Reihe der Verbotsfilme war großartig: Die Einführung und die Referate der Studentinnen waren informativ, kurzweilig und gut aufbereitet.
    Wolfgang Winkler war toll, sehr ehrlich sowie selbstkritisch und es war lehrreich und beeindruckend in die damalige Zeit eintauchen zu dürfen.
    Und als ich das Foto sah von ihm, freute ich mich riesig “Schmücke” wieder zu erkennen. Er hatte jahrelang eine WG mit Jaecki Schwarz “ich war neunzehn” @Polizeiruf 110.

    Auch die Audioqualität war großartig. Habt Ihr Euch vom Mischpult die “Summe” geholt?
    Es hat angenehm dazu beigetragen, den Leuten gerne zuzuhören.

    Großes Kino

    Antworten
    1. Christian (Beitrag Autor)

      Dankeschön! Der Ton kam direkt vom Mikro in meinen Recorder, noch vor dem Mischpult. Ich mag mein Audio roh und blutig! 😉

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.