Schlagwort Archiv: Asta Nielsen

WA040 Balletdanserinden

Am 16. November 1911 feierte der Film Ballettänzerin seine Premiere. Unter der Regie von August Blom erleben wir erneut die wundervolle Asta Nielsen, deren Strahlkraft auch nach über 100 Jahren nicht zu verblassen scheint. Fasziniert von ihren Auftritten in Die freudlose Gasse (1925) und Afgrunden (1911) ist dies bereits der dritte Film, den wir von ihr in unserem Podcast besprechen. Dieser Film kommt mit seinen 800 Metern Zelluloid gerade einmal auf eine Länge von knapp 40 Minuten und zeigt ohne eine einzige Balletszene einen packenden Tanz am Abgrund. Nutzt gerne die umfangreichen Kapitelmarken dieser Ausgabe, um eine Hörprobe unserer filmarchäologischen Entdeckungen zu bekommen.

Der Film im Netz: Danske Filminstitut | Wikipedia | IMDb
Film kaufen: Edition Filmmuseum

WA039 Afgrunden

Es war einmal vor langer, langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis. Im Lande Dänemark drehte Urban Gad im Jahre 1910 einen Stummfilm. In der Hauptrolle agierte zum ersten Mal in einem Film die später fleischgewordene Legende und der Traum vieler Männer: Asta Nielsen. Nach unserer Schussfahrt durch die freudlose Gasse, hat Max mal eine DVD beim Dansk Film Institutet eingesackt und weiter geht die wilde Reise durch die Filmographie der Asta Nielsen. Knackig kurz ist “Abgründe”, ihr erster Filmauftritt und knackig scharf gibt sich die Nielsen als Vamp in diesem fatalen Dreiecksdrama. Wir sind angetan. Und früher als gewohnt folgt in wenigen Tagen bereits die nächste Ausgabe mit einem weiteren Asta-Nielsen-Film.

Der Film im Netz: OFDb* | moviepilot | IMDb
Film kaufen: Edition Filmmuseum

WA038 Die freudlose Gasse

Wir sind zurück aus der Zukunft und reisen in die 20er Jahre, einer der Hochzeiten des deutschen Films. Mit Georg Wilhelm Pabsts Die freudlose Gasse erleben wir ein erzählerisch wie technisch hochkomplexes Werk, welches die Schattenseiten der “Goldenen Zwanziger” zeigt. Angesichts der packenden Dramaturgie bei über 150 Minuten Laufzeit kommen wir aus dem Staunen über dieses grandios komponierte Gesellschaftsdrama gar nicht mehr heraus.
Diese Ausgabe bietet übrigens zahlreiche Kapitelmarken, mit denen ihr bequem durch unser ausführliches Gespräch springen könnt.

Für die Bereitstellung der Rezensions-DVD bedanken wir uns bei Edition Filmmuseum!

Der Film im Netz: OFDb* | filmportal | moviepilot | IMDb
Folgt den Filmlisten unseres Podcasts: moviepilot | Letterboxd