Archiv des Autor: Christian

Berlinale 2016 – Filmfahrplan Retrospektive

Für die Wiederaufführung bin ich unterwegs auf der Retrospektive der diesjährigen Berlinale. Während Max daheim in Rostock das Programmkino am Laufen hält, mache ich mich jeweils an den zwei Festivalwochenenden auf in die Hauptstadt und genieße dort das gewohnt hervorragend kuratierte Retro-Programm.

Kein Zufall, dass auch dort das deutsche Kino der 60er Jahre im Fokus steht, das wir mit euch derzeit in unseren aktuellen Podcast-Ausgaben entdecken. Das Thema lautet “Deutschland 1966 – filmische Perspektiven in Ost und West” und wird umfassend in der lesenswerten Programmbroschüre vorgestellt. Parallel dazu läuft eine Hommage an den Kameramann Michael Ballhaus, sowie eine feine Auswahl neuester Restaurationen von Filmklassikern wie Der müde Tod von Fritz Lang.

Nachfolgend findet ihr eine Übersicht aller Filmvorstellungen und Veranstaltungen die ich wahrnehmen werde. Der Online-Kalender ist immer auf dem neuesten Stand, auch wenn durch unvorhergesehene Zwischenfälle Änderungen auftreten, wie z.B. ausverkaufte Vorstellungen (soll ja vorkommen auf der Berlinale). Wer auch vor Ort ist und mal Hallo sagen möchte, meldet sich einfach kurz in den Kommentaren oder erreicht mich direkt per Twitter (@ansatzweise). Ich freue mich auf viele schöne Stunden im Kinosaal und anregende Gespräche mit euch davor und danach.

LIVESTREAM – Possession

Heute Nacht, von Samstag auf Sonntag, wagen wir unseren allerersten LIVESTREAM-Test. Die Aufzeichnung zu der 59. Ausgabe findet direkt im Anschluß an die Kinovorführung von Possession in Rostock statt. Wer vor Ort sein kann, ist herzlich eingeladen vorbeizukommen!

Für alle anderen gibt es hier ab 00.30 Uhr den Livestream des Gesprächs inklusive Chat:
wiederauffuehrung is on Mixlr

Wir hören uns!


Direktlink

Der Film im Netz: OFDb* | IMDb | moviepilot | letterboxd

WA @ DOK Leipzig 2014

RGB-DOK-Motiv-hoch-2014Unser Podcast macht sich auf die Reise zum 57. Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm. Ganz nach unserem Motto “Alte Filme. Neu entdeckt.” nehmen wir die Aufregung um Weltpremieren und Erstaufführungen nur am Rande war und fokussieren uns stattdessen auf das hervorragende Retro-Programm.

Wir schauen rein in die DEFA-Retrospektive Volkseigener Blick und die Hommage an Jon Bang Carlsen. Für euch gibt es damit tägliche Sonderausgaben zu den gesehenen Dokumentarfilmen. Wer auf dem Laufenden bleiben will, findet alle Neuigkeiten neben unserer Website auch bei Facebook und Twitter. Nicht vergessen: abonniert unseren Podcast bei iTunes oder mit einem der diversen anderen Podcatcher.

Weil Max leider nicht mit nach Leipzig kommen kann, haben wir als Gast-Gespächspartnerinnen die Medienpädagogin Christina und die Leipziger Kunststudentin Maria ins Boot geholt. Zum Anwärmen haben Christina und Christian bereits eine Test-Ausgabe produziert. Es geht um das bewegende Porträt einer türkischen Frau, die nach 14 Lebensjahren in Deutschland beschließt, wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Die Regisseurin Jeanine Meerapfel erkundet gemeinsam mit ihrer Protagonistin die Beweggründe für diese Entscheidung und vermittelt dabei auch ein komplexes Bild von Themen wie Integration und Identität. Die Kümmeltürkin geht, ein westdeutscher Dokumentarfilm von 1985, der sich gekonnt zwischen Beobachtung und Inszenierung bewegt.

[podloveaudio mp3=”http://daten.ansatzweise.de/WA-DOK.mp3″ mp4=”http://daten.ansatzweise.de/WA-DOK.m4a” ogg=”http://daten.ansatzweise.de/WA-DOK.ogg” opus=”http://daten.ansatzweise.de/WA-DOK.opus” title=”WA-DOK Die Kümmeltürkin geht” subtitle=”BRD 1985, Regie: Jeanine Meerapfel” summary=”Es geht um das bewegende Porträt einer türkischen Frau, die nach 14 Lebensjahren in Deutschland beschließt, wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Die Regisseurin Jeanine Meerapfel erkundet gemeinsam mit ihrer Protagonistin die Beweggründe für diese Entscheidung und verhandelt dabei auch komplexe Themen wie Integration und Identität. Die Kümmeltürkin geht, ein westdeutscher Dokumentarfilm von 1985, der sich gekonnt zwischen Beobachtung und Inszenierung bewegt.” poster=”http://daten.ansatzweise.de/bilder/cover/WA_logo_v5.jpg” permalink=”http://daten.ansatzweise.de/WA-DOK.mp3″]